Aktuell geltende Corona-Hinweise

Aufgrund steigender Corona-Infektionen müssen sich alle Patienten ohne Termin zwingend anmelden, bevor Sie unsere Praxis betreten.
Sollten Sie den Verdacht haben, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, gehen Sie bitte NICHT in eine Arztpraxis, da eine potentielle Ansteckungsgefahr für alle anderen Patienten und das Personal besteht!

Bitte kontaktieren Sie uns per Telefon, Email, Fax, Jameda oder über unsere Homepage. Sprechen Sie auch gern auf unseren Anrufbeantworter, diesen hören wir mehrmals täglich während der Sprechzeiten ab.

Da eine Vermeidung unnötiger persönlicher Kontakte der beste Schutz vor Ansteckung ist, werden Sie deshalb ab sofort primär telefonisch beraten. Wir entscheiden dann im Einzelfall, ob ein Besuch in der Praxis wirklich erforderlich ist und vereinbaren ggf. einen Termin mit Ihnen, damit möglichst wenige Personen im Wartezimmer zusammentreffen.

Ab Montag den 19.10.2020 ist bei dem Vorliegen von grippalen Infekten wieder eine telefonische Krankschreibung für 7 Tage möglich.

Um unnötige Infektionsrisiken zu vermeiden, können Sie Ihre Rezepte, Verordnungen und Überweisungen schriftlich oder telefonisch anfordern. Zur Reduktion des Infektionsrisikos können Sie auch gerne unsere Video- bzw. Telefonsprechstunde nutzen.

Mit Wirkung zum 15.10.2020 ist die neue Coronavirus-Testverordnung (TestV) in Kraft getreten, die u.a. folgendes Vorgehen regelt:

Für Reiserückkehrer stehen die Testpraxen an den Flughäfen Leipzig/Dresden zur Verfügung.

Folgende Infekt-/Covid-19-Schwerpunktpraxen dienen zur Testung und Behandlung von symptomatischen Covid-19 Patienten in der Region Leipzig (auch einsehbar unter:  https://www.kvs-sachsen.de/aktuell/corona-virus/test-und-schwerpunktpraxen/ ):

Gemeinschaftspraxis Dr. med. Berit Schmidt/Paul Neumeier
Fachärzte für Innere Medizin
Wintergartenstraße 2, 04103 Leipzig
jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 7:30 – 9:30 Uhr

Praxisgemeinschaft Dipl.-Med. Greeff/Büschel
Mockauer Str. 123-125, 04357 Leipzig
Mittwoch und Freitag, 13:00 – 15:00 Uhr

Dr. med. Anselm Krügel
FA für Innere Medizin
Pestalozzistr. 10, 04178 Leipzig
Dienstag und Donnerstag jeweils 11.00 – 13.00 Uhr

Hausarztzentrum Gemeinschaftspraxis Dres. Lipp & Amm
Karl-Liebknecht-Straße 103, 04275 Leipzig
Montag bis Freitag 08:00 – 12:00 Uhr

Praxis Dr. Windau
Lützowstr. 13 b, 04155 Leipzig
Montag bis Freitag 08:00 – 12:00 Uhr
Diese Infektsprechzeiten erfolgen in abgetrennten Warte- und Behandlungsbereichen und zusätzlich zu den regulären Öffnungszeiten, die weiterhin für alle Patienten bestehen bleiben.

Prof. Dr. Frese
Platz der Freundschaft 6, 04860 Torgau
Montag bis Freitag 10:00 – 12:00 Uhr

Praxis Katrin Kräcker
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Brauhausstraße 5, 04552 Borna
jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 11:30 – 13:30 Uhr

Herr Gernot Vierig
Facharzt für Allgemeinmedizin
Ringstr. 8, Dürrweitzschen/04668 Grimma
Montag, Mittwoch bis Freitag von 11:00 – 13:00 Uhr und Dienstag von 17:00 – 19:00 Uhr

Praxisgemeinschaft Dr. med. Rita Schulz, Dipl.-Med. Heike Ruhland – Abstrichzentrum nur für Kinder
FÄ für Kinder- und Jugendmedizin
Nonnenstr. 44, 04229 Leipzig
Montag bis Donnerstag jeweils 10:00 – 12:00 Uhr

Kindernotfallzentrum Dr. Teichmann – Abstrichzentrum nur für Kinder
Riebeckstraße 65, 04317 Leipzig
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 13:00 – 15:00 Uhr

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Praxisteam Dr. Brabant

Praxis geschlossen

Werte Patienten,
unsere Praxis bleibt von
Montag, den 05. Oktober bis einschließlich Mittwoch, den 07. Oktober geschlossen.
Die Vertretung ist wie folgt organisiert:

Dr.med. Andreas Häder
Georg-Schumann-Str. 355
04159 Leipzig
Tel: 0341 / 46 84 92 00
Vertretung am 05.10. sowie am 07.10. zwischen 08.00 und 11.00 Uhr

Dipl.-Med. Karsten Bernerth
Tschaikowskistr. 15
04105 Leipzig
Tel: 0341 / 980 69 28
Vertretung am 06.10. zwischen 08.00 und 12.00 Uhr

Dr. med. Agnes Weinhold-Lips
Georg-Schumann-Straße 257
04159 Leipzig
Tel: 0341 / 90 29 671
Vertretung am 05.10. sowie am 06.10. zwischen 08.00 und 12.00 Uhr

Bei Notfällen ist der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst ganztägig unter der Telefonnummer 116 117 für Sie erreichbar.
Bei lebensbedrohlichen Zuständen wählen Sie rund um die Uhr den Notruf 112.

Wir sind ab Mittwoch, den 08. Oktober gern wieder für Sie da.
(Wir bitten zwingend um telefonische Anmeldung auf unseren Anrufbeantworter oder per E-Mail!)

Ihr Praxisteam Dr. Brabant

Update: Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten,
um mögliche Infektionswege zu verhindern, kommt es zu folgenden Veränderungen im Sprechstundenablauf und bei der Terminvergabe:
ALLE Patienten (auch Akutpatienten!) müssen sich vor ihrem Besuch in der Praxis telefonisch anmelden!
Sollten Sie den Verdacht haben, am Corona-Virus erkrankt zu sein, bitten wir Sie NICHT in die Praxis zu kommen! Rufen Sie bitte an!
Zur Reduktion des Infektionsrisikos für unsere Patienten haben wir eine Video- und eine Telefonsprechstunde eingeführt. Wir bitten Sie sich online oder telefonisch anzumelden:
Tel.-Nr.: 0341 / 58 31 62 90

Wir danken Ihnen vielmals für Ihr Verständnis!
Wir sind für Sie da!
Ihr Praxisteam Dr. Brabant

JETZT NEU: VIDEOSPRECHSTUNDE

Seit neuestem sind wir erfreulicherweise in der Lage, Ihnen eine Videosprechstunde anbieten zu können. Um an dieser teilnehmen zu können, werden nur eine Internetverbindung sowie PC, Tablet oder Handy mit Videokamera benötigt. Ein Termin kann wie gewohnt komfortabel über unsere online Terminvergabe gebucht werden.

Eine Zusammenfassung mit einer Beschreibung, den Vorteilen, sowie den genauen Voraussetzungen finden sie hier in einem Flyer.

Coronavirus

Aktuelle News zum Coronavirus:

Das Gesundheitsamt rät, sich bei einer möglichen Infektion oder dem Verdacht einer Infektion sich nicht in das Wartezimmer des Hausarztes zu begeben (Ansteckungsgefahr für die anderen Patienten und Personal) , sondern sofort Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufzunehmen. Das zuständige Gesundheitsamt kann über das Robert-Koch Institut gefunden werden.

Alternativ bieten sowohl  das Medizinische Zentrallabor des Klinikums St. Georg als auch das Institut für Virologie des Universitätsklinikums Leipzig seit einigen Tagen einen Coronavirus Schnelltest an.

Eine sehr informative Zusammenfassung mit Beantwortung der wichtigsten Fragen finden die auf der Webseite des Tagesspiegels.

Eine weitere lesenswerte FAQ finden sich auf den Seiten der WHO, allerdings leider nur auf Englisch.

das Thema wird bei aktuellen Entwicklungen weitergeführt

Fastenzeit 2018: Intervallfasten etabliert sich

Fasten ist in: laut einer aktuellen und repräsentativen Forsa-Umfrage hat mehr als die Hälfte der Bevölkerung (57%) angegeben, dass sie schon mindestens einmal gefastet hat. Bei jungen Leuten im Alter von 18 bis 29 Jahren sind es sogar 62 Prozent, die bereits einmal gezielt für mehrere Wochen bestimmte Genussmittel oder Konsumgüter verzichtet haben.
Ein neues Rezept bei chronischen Leiden und zum gesunden Abnehmen ist das Intervallfasten. Dabei kann man zwischen ganzen Fastentagen oder täglichen Essenspausen wählen, wenn man keine ganzen Tage fasten möchte:
5:2-Diät:
An fünf Tagen in der Woche darf man in Maßen essen, worauf man Lust hat.
An den restlichen zwei Wochentagen wird die Nahrungszufuhr bei Frauen auf 500, bei Männern auf 600 Kalorien reduziert.
 
8:16-Diät
Man lässt eine Mahlzeit pro Tag ausfallen und verzichtet 16 Stunden am Stück auf Nahrung.
Wer zum Beispiel nach 17 Uhr nichts mehr isst, darf am nächsten Morgen um 9 Uhr wieder frühstücken.
 
Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln, Kartoffeln und Zucker sind an den Fastentagen tabu. Trinken darf man auch während des Fastens – aber nur kalorienfreie Getränke (Wasser, ungesüßter Tee oder maßvoll schwarzen Kaffee).
Dadurch lernt der Körper, von seinen Reserven zu leben. Der Muskelabbau sowie eine unerwünschte und schnelle Gewichtszunahme nach einer Reduktionsdiät, der sogenannte Jo-JoEffekt, wird verhindert Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass die Schlafqualität steigt, da der Körper nachts weniger mit der Verdauung zu tun hat.  Studien haben gezeigt, dass Intervall-Fasten beim Abnehmen hilft und auch vor Diabetes (Typ 2) schützen kann und möglicherweise sogar bei Krebstherapien unterstützend wirkt
Mehr Informationen zum Intervallfasten findet man auf folgenden Webseiten:

Aktuelle Masernfälle in Leipzig: Gesundheitsamt rät zum Impfen

Wie das Gesundheitsamt vor Kurzem mitteilte, sind in Leipzig wieder zwei Masernerkrankungen gemeldet worden. Wie viele Menschen in Leipzig inzwischen mit dem Virus infiziert wurden, könne man derzeit noch nicht einschätzen.
Masern können im Anfangsstadium mit einem grippalen Infekt verwechselt werden. Die akute Erkrankung der Atemwege ist ein Symptom beider Krankheiten. Atemwegsbeschwerden und Fieber können noch vor den typischen roten Pusteln auftreten. Diese Symptome werden in den Wintermonaten häufig mit Grippe in Zusammenhang gebracht. Bevor ein infizierter Mensch aufgrund des Hautausschlags als masernkrank erkannt wird, kann er längst andere angesteckt haben, denn die Krankheit ist hochansteckend, man kann sich sozusagen im “Vorbeigehen” anstecken. Masern-Viren schwächen das Immunsystem, greifen innere Organe wie Lunge, Leber oder Darm an und können lebensbedrohliche Komplikationen wie Lungen- und Hirnentzündungen verursachen. Die Masern-Enzephalitis kann im schlimmsten Fall zu bleibender geistiger und körperlicher Behinderung oder sogar zum Tod führen.
 
Das Gesundheitsamt ruft dazu auf, den eigenen Impfschutz zu prüfen. Es gibt Menschen, die nur eine Impfung bekommen haben und an Masern erkrankten, weil die zweite Impfung fehlt. Einen sicheren Schutz bietet eine zweimalige Impfung.
 
Aktuelle Fragen zum Thema “Impfen” in Sachsen beantwortet Nils Lahl, Sachgebietsleiter für Infektionsschutz in folgendem Artikel:  https://www.mdr.de/sachsenradio/programm/expertenrat-impfen100.html
  
Unsere Empfehlung: umgehend einen Termin in unserer Impfsprechstunde vereinbaren (Masernimpfstoff ist vorrätig)

Warum sollten wir das Immunsystem stärken?

Ein intaktes Immunsystem wehrt zuverlässig Erkältungen oder eine Grippe ab.

Die gute Nachricht: Das Immunsystem lässt sich positiv beeinflussen. In den kalten Monaten brauchen wir dafür vor allem drei Dinge: Licht, um das lebenswichtige Vitamin D und Stimmungshormone wie Serotonin auszuschütten, Bewegung, um die Abwehrzellen und Botenstoffe des  Immunsystems auf Trab zu bringen. Und ausreichend Ruhe, um das Stresshormon Cortisol abzubauen. Empfehlenswert ist außerdem eine ausgewogene Ernährung. In frischem Obst sind die für das Immunsystem essentiellen Vitamine A, C, D und E enthalten, sowie die Spurenelemente Eisen und Zink. Eisen steckt vor allem in Fleisch.

Weitere Tipps zur Stärkung des Immunsystems findet man hier:

https://www1.wdr.de/wissen/natur/immunsystem-100.html

Grippeschutzimpfung 2017

Die Grippewelle des letzten Winters ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts verhältnismäßig stark ausgefallen. Der neue Impfstoff für die Grippesaison 2017/2018 ist bereits in unserer Praxis verfügbar. Ein Impftermin ist jederzeit ohne Voranmeldung möglich. Doch wer und wann sollte sich impfen lassen? Hier findet man wichtige Informationen zum Thema:
https://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/grippeimpfung-2017-darum-sollten-sie-sich-jetzt-gegen-grippe-impfen_id_7668255.html