Kostenlose Gesundheitschecks zur Vorsorge und Früherkennung von Krankheiten

Gesetzlich krankenversicherte Kinder und Erwachsene haben einen Anspruch auf Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen. Wer an regelmäßigen Gesundheits-Checks und Krebsfrüherkennungsuntersuchungen teilnimmt, kann damit Punkte für Bonusprogramme sammeln.

Das Spektrum der Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen findet man unter:
https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetzliche-krankenkassen/gesetzlich-vorgeschriebene-leistungen/gesetzliche-krankenkassen-Vorsorgeuntersuchungen/

Empfehlenswert sind u.a.:

• Hautkrebs-Screening (Früherkennung):
Ab dem 35. Lebensjahr. Alle zwei Jahre. Dabei wird die Haut des gesamten Körpers in Augenschein genommen.
 
• Check-up 35:  
Der kostenlose Gesundheitscheck für Frauen und Männer ab dem 35. Lebensjahr. Alle zwei Jahre allgemeiner Gesundheits-Check-Up für Männer und Frauen zur Früherkennung zum Beispiel von Nieren-, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes.
Laboruntersuchungen beim Check-up 35:  Untersuchung von Blut- und Urinproben. Ermittelt werden:
– im Blut: Gesamtcholesterin, Glukose (Zucker)
– im Urin: Eiweiß, Glukose, rote und weiße Blutkörperchen (Erythrozyten, Leukozyten), Nitrit (Harnstreifentest)
Wichtig: Für die Bestimmung der Blutwerte müssen Sie morgens nüchtern in die Arztpraxis kommen.
 
Mehr zu Vorsorge und Früherkennung von Krankheiten findet man hier:
https://www.gesundheitsinformation.de/themengebiet.2029.de.html?filter*cat=9&filter*tag=Vorsorge+und+Fr%C3%BCherkennung

Fasten liegt voll im Trend – Ideen für die vorösterliche Fastenzeit

Immer mehr Menschen fasten ihrer Gesundheit zuliebe. Für Körper und Psyche gibt es kaum etwas Besseres, als kurzzeitig auf Nahrung zu verzichten. Am Anfang kann es hart sein, aber der Aufwand lohnt sich: Eine Fastenkur ist eine Wohltat für den Körper. Der Nahrungsentzug senkt Blutfette und Blutdruck. Nebenbei kann man durch Heilfasten auch abnehmen und ein paar überflüssige Pfunde verlieren. Ein Totalverzicht ist jedoch nicht immer notwendig.
Wer fasten möchte, muss aber nicht radikal auf Nahrung verzichten. Neben dem bekannten Heilfasten existieren verschiedene weitere Formen. So verzichten viele Bürger bis Ostern auf ein “Laster” wie Alkoholgenuss, Rauchen und Süßigkeiten – oder nehmen sich das zumindest ganz fest vor.
Dieses Jahr lautet das Motto “Sieben Wochen ohne Sofort”. Das soll zu Entschleunigung und Pausen anregen. Man müsse nicht gleich jede Mail und Kurznachricht an der Ampel oder in der Bahn beantworten, lautet der Ratschlag.
Eine Forsa-Umfrage ergab, dass in der Fastenzeit 2017 etwa 59 Prozent der Befragten auf etwas verzichten wollen. 23 Prozent wollen in der Fastenzeit ganz oder zeitweise online abschalten – und teilweise auf Smartphone, soziale Netzwerke und Internet verzichten. Laut Umfrageergebnis ist das Online-Fasten besonders bei den 18- bis 29-Jährigen beliebt (26 Prozent). Vor allem Menschen im Alter von 30 bis 44 Jahre stehen dem Fasten offen gegenüber: Zwei Drittel dieser Altersgruppe sagen, dass sie schon mal bewusst verzichtet haben, am ehesten auf Alkohol, Süßigkeiten, Fernsehen oder das Rauchen.
http://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/857566/zehn-ideen-fuer-die-voroesterliche-fastenzeit
Erfahrungen werden im Fastenblog berichtet:
http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Fastenblog-2017-Die-erste-Woche-533861.html

Welche Vorteile fasten hat, welche Methoden sich am besten eignen, wie man richtig fastet und was für eine gesunde Fastenkur beachtet werden sollte, wird u.a. unter folgendem Link näher ausgeführt:
https://www.gesundheit.de/ernaehrung/diaeten/fasten/fasten-kraft-fuer-koerper-und-seele

sowie

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Fasten-Gesund-verzichten-und-abnehmen,fasten224.html

Aktueller Masernausbruch in Leipzig: Gesundheitsamt warnt vor Ausbreitung der Krankheit

In Leipzig breiten sich die Masern aus. Seit Ende Januar haben sich die Fallzahlen nach Angaben des Gesundheitsamts verdreifacht. Mindestens 30 Menschen seien inzwischen in Leipzig mit dem Virus infiziert, auch Jugendliche und Erwachsene erkranken zunehmend, teilte das Gesundheitsamt mit.

Nils Lahl, Sachgebietsleiter für Infektionsschutz, warnt davor, die Masern als harmlose Kinderkrankheit zu unterschätzen. Masern sind eine wirklich ernstzunehmende, hoch ansteckende Erkrankung, die weltweit vorkommt. Rotfleckiger Hautausschlag und Fieber – das sind die typischen Masern-Symptome. Das Tückische: Bevor ein infizierter Mensch als krank erkannt wird, weil seine Haut über und über mit roten Punkten bedeckt ist, kann er längst andere angesteckt haben. Doch so dramatisch der Ausschlag am ganzen Körper aussehen mag: Die Pusteln sind noch das geringste Problem. Masern-Viren schwächen das Immunsystem und greifen auch innere Organe wie Lunge, Leber oder Darm an. Bei etwa jedem zehnten Betroffenen treten Komplikationen auf. Auch lebensbedrohliche Komplikationen wie Lungen- und Hirnentzündungen sind möglich. Diese sogenannte Masern-Enzephalitis kann, im schlimmsten Fall, zu bleibender geistiger und körperlicher Behinderung führen oder sogar zum Tod.

Wie groß ist die Ansteckungsgefahr? Was macht Masern so gefährlich?  Antworten dazu findet man in folgendem Artikel: http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/masern-ausbruch-leipzig-100.html

Das Gesundheitsamt ist alarmiert und ruft dazu auf, den eigenen Impfschutz zu prüfen. Einen sicheren Schutz biete eine zweimalige Impfung.

Unsere Empfehlung: umgehend Termin in unserer Impfsprechstunde vereinbaren

Quellen: MDR, Ärzteblatt und LVZ

Aktuelles zur Grippewelle 2017

Schon mehr als 40.000 Menschen sind in dieser Saison an Grippe erkrankt. Die wichtigsten Fragen zu diesem Thema werden kurz und verständlich in folgendem Artikel beantwortet: Ist die Grippe dieses Jahr besonders schlimm? Sollte ich mich impfen lassen?
http://www.stern.de/gesundheit/grippe/grippewelle-2017–lohnt-sich-jetzt-noch-eine-impfung–7321572.html

Unser Tipp: Umgehend einen Termin zur Grippeschutzimpfung vereinbaren!  😀

Grippewelle – Steigende Erkrankungszahlen in Deutschland

In Deutschland ist die Grippewelle noch nicht angekommen, allerdings steigen die Erkrankungszahlen. Die aktuelle Grippesaison hat in diesem Jahr früher in Deutschland begonnen, als in den beiden vergangenen Jahren. Laut Robert Koch-Instituts (RKI) könne dies auf eine bevorstehende Grippewelle hinweisen.

Nach Angaben des RKI wurden erste Ausbrüche in Krankenhäusern und neun Todesfälle gemeldet. Seit Ende des Jahres 2016 sind bereits mehr Menschen an der Virusgrippe erkrankt als in den Jahren zuvor. Die Lage erinnert die Grippe-Experten vom Robert Koch-Institut an die schwere Grippesaison 2014/15, als Schätzungen zufolge rund 20.000 Menschen an Grippe starben.

Experten raten nach wie vor zur Grippeschutzimpfung. Der Leiter der Abteilung Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, Gérard Krause, sagte, der aktuell vorherrschende Grippevirus-Stamm H3N2 sei auch im aktuellen Impfstoff vertreten. Daher sei eine Impfung noch immer sinnvoll.

Quellen:

http://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/grippewelle-grassiert-in-frankreich-100.html

http://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/grippe-greift-um-sich-100.html

Videobeitrag vom WDR: Wie helfe ich einem Menschen mit Herzstillstand?

Ein sehr schöner und informativer Beitag wurde letztens vom WDR veröffentlicht. Sehr Sehenswert:

Der plötzliche Herztod gilt in Deutschland die häufigste Todesursache. Leben retten – ist kinderleicht. Eigentlich muss man sich nur drei Dinge merken: Zunächst prüfen, ob der Patient noch atmet, dann die 112 anrufen und den Rettungsdienst rufen, schließlich mit der Herzdruckmassage beginnen. Wir zeigen, wie genau das funktionert.

Quelle: WDR Webseite bzw. YouTube

Schlank durch den Advent

Die Adventszeit hat begonnen und die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür. Eine Zeit voller süßer Naschereien und großen Advents- und Weihnachtsessen. Kein anderes Fest ist so kalorienreich. Leider besteht damit die Gefahr, dass sich dies auch in diesem Jahr auf die Hüften schlägt. Nach den Weihnachtstagen besteht oft die Frage, wie das Übergewicht wieder abgebaut werden kann. Oftmals versucht man den Weihnachtsspeck durch eine Diät im Januar loszuwerden.

Allerdings wird durch starke Schwankungen des Körpergewichts das Risiko für Herzinfarkt, plötzlichen Herztod und andere Herz-Kreislauferkrankungen erhöht, zum Beispiel durch den Jo-Jo-Effekt nach einer Diät. Dies gilt allerdings auch für Normalgewichtige, die ein nur paar Kilos abgenommen und danach wieder zugenommen hatten. Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Studie, an der mehr als 150.000 Frauen teilnahmen. Quelle: NDR Artikel vom 29.11.2016

Doch das muss nicht sein. Nachstehend finden sich Tipps zu Alternativen zu den bekannten weihnachtlichen Süßigkeiten vom Adventsteller und dem Weihnachtsmarkt. Quelle: apotheken-wissen.de

Gesunde Adventsleckereien, Rezepte zum kalorienbewussten Backen von leckeren Plätzchen sowie das Zubereiten von kalorienarmen Snacks findet man hier: Gesunde Snacks selbst machen vom NDR und Rezepte für gesunde Weihnachtsplätzchen vom MDR

Herzwochen 2016: Herz unter Stress

Vom 01. November bis zum 30. November 2016 finden wieder die “Deutschen Herzwochen” statt, die von der deutschen Herzstiftung veranstaltet werden.

Die diesjährigen Herzwochen finden unter dem Motto „Herz unter Stress: Was tun?“ statt. Denn psychische Faktoren können sich ebenso auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken und das Herz schädigen, wie die Erkrankungen Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörungen.

Insgesamt finden über 1.000 interessante  Veranstaltungen in den Herzwochen statt; einige davon auch im Leipziger Umfeld. Die Termine lassen sich über eine Webseite der Herzstiftung abfragen: http://www.herzstiftung.de/termineplz.php

Hier kann man sich von den Spezialisten über die Ursachen und Gefahren von Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie und Stress, über die Wichtigkeit der Vorbeugung dieser Risikofaktoren sowie über neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie informieren lassen. 

Quelle: Pressemitteilung der Deutsche Herzstiftung e.V.

Ab Sonntag beginnt die Winterzeit – was man gegen die Winterdepression machen kann

Am Sonntag kommt die Winterzeit: wie jedes Jahr wird in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober die Zeit um 03.00 Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Für Langschläfer eine gute Nachricht, denn sie können eine Stunde länger schlafen.

Empfindsamere Menschen können aber dadurch möglicherweise gesundheitliche Probleme bekommen. Die Umstellung der Uhrzeit kann Schlafstörungen oder Appetitlosigkeit zur Folge haben, aber die Auswirkungen sollen geringer sein, als zu Beginn der Sommerzeit.

Es wird wieder früher und länger dunkel, was bei einigen Menschen zur Winterdepression führen kann. Die Symptomatik beinhaltet gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit und Verlängerung der Schlafdauer. Durch Reduzierung des Energieniveaus und verstärkten Appetit auf Süßigkeiten (Heißhunger auf Kohlenhydrate) kann es zur Gewichtszunahme kommen.

In einem aktuellen Spiegel online Artikel  wird zu mehr Bewegung im Freien geraten; eine Stunde Bewegung draußen bei Tageslicht hilft gegen den Winterblues. Auch die Lichttherapie mit einer Tageslichtlampe kann sehr hilfreich sein.

Laut Tabelle ist Sachsen immerhin auf Platz drei der durchschnittlichen Sonnenscheindauer in Deutschland, also lohnt sich ein Spaziergang durch die schönen Leipziger Parks auf jeden Fall!